NABU-Bonn.de NABU in... Swisttal Naturschutzgebiet Dünstekoven

Weitere seltene Schmetterlingsarten im NSG Dünstekoven

Kleiner Schillerfalter und Kleiner Eisvogel


(c) P. Meyer / NABU Bonn 

Ganz aktuell stießen wir bei der heutigen Begehung auf zwei „Zufallsfunde“ im Naturschutzgebiet Dünstekovener Teiche.

Aus dem Nichts kam ein Schillerfalter an den Gewässerrand eines Amphibienteiches zum „Mineraliensaugen“.


(c) P. Meyer / NABU Bonn 

Eine nähere Betrachtung ergab, dass es sich um den Kleinen Schillerfalter, Apatura ilia, handelt, von der es bei uns zwei verschieden gefärbte Varianten gibt: eine blau und eine rot schillernde Form. Die Art ist in NRW auf der Roten Liste Kategorie 1, ist also vom Aussterben bedroht. Laut Settele et al (2009) gibt es nur ausnahmsweise bodenständige Vorkommen außerhalb größerer Waldgebiete, z.B. „ältere Vorwaldstadien aufgelassener Kiesgruben“. Die Raupe entwickelt sich fast immer an der Zitterpappel, nur gelegentlich an der Salweide. Davon gibt es in der stillgelegten Grube reichlich.


(c) P. Meyer / NABU Bonn 

Auch ein Kleiner Eisvogel (Limenitis camilla) wurde gestern im Gebiet gesichtet – ebenfalls eine auf der Roten Liste stehende Art, die als „gefährdet“ eingestuft wird (Kategorie 3). Bevorzugter Lebensraum des Kleinen Eisvogels sind Auwälder, Bachufer, lichte, unterholzreiche Laubwälder und feuchte Laubwälder – die Entwicklung der Raupe findet auf der Roten Heckenkirsche statt. Auch dieser Strauch wächst im NSG Dünstekoven an vielen Stellen.

Das Vorkommen dieser seltenen Schmetterlingsarten zeigt wieder einmal anschaulich den Erfolg der zahlreichen Pflegemaßnahmen, die der NABU Bonn in diesem Gebiet alljährlich durchführt – eine erfreuliche Motivation für unsere weitere Naturschutzarbeit!

 

Schließen