NABU-Bonn.de Natur erleben Beobachtungsplätze

Beobachtungsgebiete westlich von Bonn

Zülpicher Börde (Kreise Euskirchen, Düren, Rhein-Erft, Rhein-Sieg)


(c) Alexander Heyd / NABU Bonn 

Kurzbeschreibung: Intensiv landwirtschaftlich genutzte Ebene mit vielen Kiesgruben, ein oft unterschätztes Gebiet mit interessanten Brutvögeln und vielen Durchzüglern.

Was gibt´s zu sehen? Im Herbst und Frühling ist diese Gegend die beste Gelegenheit, durchziehende Korn-, Rohr- und Wiesenweihen, Rot- und Schwarzmilane, große Zahlen von Mäusebussarden, Kiebitz- und Goldregenpfeiferschwärme und Rebhühner zu sehen. Im Winter findet der aufmerksame Beobachter Merline und Wanderfalken auf den Äckern und überwinternde Kornweihen. Die zahlreichen Kiesgruben bieten z.T. schöne Beobachtungsmöglichkeiten für Singvögel wie Steinschmätzer und Braunkehlchen. Im Sommer findet man hier zahlreiche Schafstelzen, Grauammern und Kiebitze, in Hecken und entlang von Bächen brüten oft Schwarzkehlchen, Nachtigallen und Turteltauben. Mit etwas Glück können Sie eine Wiesenweihe bei der Jagd beobachten oder - insbesondere Nachts - Wachteln hören.

Wo geht´s lang? Die besten Beobachtungsgebiete liegen in dem Dreieck Zülpich-Erftstadt-Düren. Parken Sie, wo immer Sie wollen, und wandern Sie entlang der Feldwege.

Naturschutzgebiet Kiesgrube Dünstekoven (Gemeinde Swisttal)


(c) Alexander Heyd / NABU Bonn 

Kurzbeschreibung: Vom NABU Bonn betreutes, großflächiges Naturschutzgebiet. Wichtiges Rast- und Durchzugsgebiet mit reicher Brutvogelwelt.

Was gibt´s zu sehen? Das Gebiet kann von drei Beobachtungstürmen gut eingesehen werden. Im Herbst und Frühling findet man neben verschiedenen Limikolen (Flußregenpfeifer, Flußuferläufer und div. Wasserläufer) oftmals Rot- und Schwarzmilane sowie durchziehende Singvögel. Im Sommer kann man Heidelerchen, alle Grasmückenarten, Nachtigallen, Gelbspötter, Flussregenpfeifer, Turteltauben, Rotmilane und Uferschwalben beobachten. Der direkt an die Grube angrenzende Kottenforst bietet eine breite Palette Waldvogelarten.

Wo geht´s lang? Dünstekoven liegt westlich von Bonn, direkt südlich von Heimerzheim. Die Grube liegt am Waldrand östlich des Dorfes - am Sportplatz können Sie parken.

Kiesgrube Flerzheim (Stadt Rheinbach)


(c) Alexander Heyd / NABU Bonn 

Kurzbeschreibung: Große Kiesgrube, wichtiges Rast- und Durchzugsgebiet für Limikolen.

Was gibt´s zu sehen? Die Grube ist nur schwer einzusehen. Während des Durchzugs von Greif- und Singvögeln ist der Südrand der Grube aber einen Besuch wert. Im Sommer finden Sie hier Schwarzkehlchen, Teichrohrsänger, Uferschwalben (eine der besten Gebieten für diese Art im Bereich Bonn), Rohrweihen und Flussregenpfeifer.

Wo geht´s lang? Flerzheim liegt nordwestlich von Meckenheim, die Grube selbst nördlich des Dorfes am Waldrand.

 

Schließen