NABU-Bonn.de NABU in... Bonn Siegniederung

Naturschutzgebiet Siegmündung


(c) Alexander Heyd / NABU Bonn 

Die Siegmündung nördlich von Bonn-Beuel war früher ein Vogelparadies: Rohrdommeln, Rotkopfwürger und Drosselrohrsänger haben hier gebrütet, in den Altwassern lärmten Unmengen von Laubfröschen. Die Regulierung des Flusses, der Bau von Straßenbrücken und der Autobahn 565 sowie der immens gewachsene Nutzungsdruck durch die Naherholung hat das Gebiet in erschreckender Weise degradiert. Heute brüten noch einige Paare des Pirols im Bereich der Mündung, zudem ein bis zwei Paare Eisvögel, ein Feldschwirl und ein Schwarzmilan.

Der NABU Bonn hat in den 1990er Jahren bei der Aufstellung des Landschaftsplanes für die Siegniederung mitgearbeitet und begleitet auch heute noch kritisch das Geschehen in dem ehemals wertvollen Gebiet. So kämpft der NABU derzeit gegen den Bau eines Fahrradweges, der das Schutzgebiet zusätzlich belasten und die Problematik illegaler Trampelpfade noch forcieren würde.

 

Schließen