NABU-Bonn.de NABU in... Rheinbach Bläulingswiese Tomburg

Moorbläulingswiese an der Tomburg

Der Schwarzblaue Moorbläuling gehört zu den Raritäten der Region. Der unauffällige Schmetterling lebt in Symbiose mit einer seltenen Ameisenart und benötigt eine besondere Vegetation - in Rheinbach am Eifelfuß finden sich die einzigen Bestände der Art im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis.

Im Jahr 2009 hat der NABU Bonn eine bis dahin von dem Verein „Naturschutz Rheinbach-Voreifel e.V." gepflegte Moorbläulings-Wiese bei Wormersdorf übernommen und mit der Stadt Rheinbach eine Patenschaft für die Fläche vereinbart.
Die feuchte Wiese am Fuße der Tomburg beherbergt nicht nur die Wirtspflanze für den Moorbläuling - den Großen Wiesenknopf - sondern auch das zwingend notwendige Vorkommen einer Art der Knotenameisen, Myrmica rubra. Zudem findet sich die seltene Wiesensilge auf der Fläche. In einer Hecke am Wiesenrand brüten Goldammern.
Der NABU Bonn mäht die Wiese einmal im Jahr nach einem eigens für den Bläuling und seine Wirtsarten aufgestellten Pflegeplan.
Der Schwarzblaue Moorbläuling gehört zu den Raritäten der Region. Der unauffällige Schmetterling lebt in Symbiose mit einer seltenen Ameisenart und benötigt eine besondere Vegetation - in Rheinbach am Eifelfuß finden sich die einzigen Bestände der Art im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis.

 

 

Schließen