NABU-Bonn.de Aktionen & Projekte Artenschutz Aktion Schwalbenfreundliches Haus

Die Mehlschwalbe, Delichon urbica

Steckbrief 


(c) Peter Meyer / NABU Bonn 

Status: besonders geschützt.

Mehlschwalben sind Koloniebrüter, die Brutdauer beträgt 14-16 Tage. Pro Brut werden 2-6 Eier gelegt. Gewöhnlich ziehen Mehlschwalben 1-2 Jahresbruten groß, selten 3.

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Nordwestafrika bis zur Mongolei und Nordchina. Das Überwinterungsgebiet ist zwischen Äquatorial- und südlichem Afrika.

Die Vögel brüten vor allem in menschlichen Siedlungen mit dörflichen Strukturen gerne in Gewässernähe. Bestehende Kolonien werden über viele Jahre beibehalten. Als Nahrungsflächen werden insektenreiche Gewässer und offene Agrarlandschaften in der Nähe der Brutgebiete aufgesucht. Für den Nestbau werden Lehm- und Schlammstellen benötigt. Das Nest besteht aus Ton, Lehm und Schlamm als Halbschale und befindet sich an Außenwänden unter Dachvorsprüngen, gerne in der Nachbarschaft anderer Schwalben. Der Gesamtbestand wird in NRW auf 98000 Brutpaare geschätzt. Die Gefährdung liegt in der Fassadenreinigung, Zerstörung von Nestern wegen Schmutz, moderne Bauweisen (Energieeinsparung), Befestigung und Asphaltierung, dadurch Verlust von Schlamm- und Lehmpfützen. Ihnen kann geholfen werden durch Anlage von Wasserpfützen oder ständig feucht gehaltenen Lehm- und Schlammflächen in der Brutzeit zwischen April und August. Unterstützung durch Anbringung von Kotbrettern unter den Nestern gegen Fassadenverschmutzung.

 

Schließen